Montag, 27. Juli 2015

[Mika] Rezension - Mein Leben für Deins von Amber Kizer

© Cbt Verlag



Titel: Mein Leben für Deins
Autorin: Amber Kizer
Verlag: Cbt 
Seiten: 384
Format: Taschenbuch
Band: 1 von 1
Preis: 9,99€
Ersterscheinung: Juni 2015








Klappentext:

Ein schrecklicher Autounfall setzt Jessica Chains Leben ein Ende. Und doch lebt sie weiter, denn ihre Eltern entscheiden sich, ihre Organe zu spenden. An Samuel, Vivian, Leif und Misty. Vier Teenager, vier Schicksale voller Schmerzen, Ängste, Einsamkeit und Hoffnung – und über allen schwebt Jessica, begleitet und beobachtet sie.
»Mein Leben hatte eine Bedeutung, aber nicht, als ich noch lebendig war, sondern erst durch meinen Tod … «

Meine Meinung:

Am Anfang der Geschichte war ich echt skeptisch. Die ersten 100 Seiten kamen mir langweilig vor - so langweilig das ich teilweise eingeschlafen bin - , denn es passiert eigentlich nichts besonderes. Ich muss dazu sagen, dass das Buch eigentlich überhaupt nicht aus Spannung besteht - bis auf das Ende, aber die vier, bzw. fünf Jugendlichen haben einen an das Buch gefesselt. Zuerst habe ich es immer mal wieder zur Seite gelegt, weil es eben langweilig war. Man lernte die verschiedenen Perspektiven der fünf Protagonisten. Zuerst ein Einblick in die letzten zwei Tag von Jessica und dann in die Situationen der anderen Vier, in denen sie ein Spenderorgan brauchten. Nach und nach baut sich die Geschichte auf. Der medizinische Teil des Buchs ist so gehalten, dass man es als nicht-beteiligter alles verstehen konnte.

Vor allem hat mir die Tatsache gefallen, dass alles miteinander verbunden war. Die Leben von Samuel, Vivian, Leif und Misty waren auf irgendeiner Weise mit Jessica verbunden. Irgendwoher kannten sie Jessica. Hatten sie gesehen oder Verwandte von ihnen - ohne es zu wissen. Keiner von den Vieren wusste, dass sie alle etwas gemeinsam hatten. Sie alle hatten ein Band aufgebaut, ohne zu wissen, dass jeder von ihnen einen Teil von Jessica in sich trug.
» Denk an mich, wenn du die Vögel in den Wolken tanzen siehst. Dort werde auch ich sein, hoch über Euch fliegen, frei. Endlich, frei... « 
Auch das sie alle verschieden wahren, fand ich richtig gut.
Samuel ist der Gläubige unter ihnen. Er glaubt an eine Macht im Universum, an Wunder. Er betreibt einen Blog und hat ein Spiel entwickelt. 

Misty ist die zerbrechlichste. Sie gibt sich vor allem die Schuld an den Geldproblemen ihrer Eltern, nimmt die Rechnungen aus dem Briefkasten, bevor irgendjemand anderes es sieht. 
Leif ist der Quarterback, der nicht mehr nach der Nase seiner Eltern tanzen will. Auch wenn man am Anfang, als er einen Moment auftaucht, als Jessica noch am Leben war, denkt, dass er der typische angeberische Sportler der Schule ist, lernt man ihn dann doch anders kennen. 
Vivian war mein Lieblingscharakter. Sie ist schüchtern und versteckt sich. Sie lebt für den Tag und wagt es nicht sich Gedanken an die Zukunft zu verschwenden. Vivian ist die Künstlerin und sieht das Leben in Farben, so genannten Pantonen. Sie war vor allem sehr sympathisch und liebenswürdig. 

Auch Jessica lernen wir auf eine Gewisse Art und Weise kennen. Es gibt zwei Seiten von ihr: vor dem Tod, nach dem Tod. Vor dem Tod ist sie das unsichtbare, schüchterne Mädchen, mit den langen blonden Haaren. Nach dem Tod ist sie völlig anders. Nicht schüchtern - wieso sollte sie auch? -, sondern ziemlich mutig. Sie versucht den vier Jugendlichen mit ihren Organen, immer zu helfen. Auf irgendeine Weise. Sagt ihnen, was sie machen sollten und was nicht. Natürlich hören sie sie nicht, aber dadurch lernt man Jessica eben kennen. 

Fazit:

Eine tolle Geschichte! Am Anfang wirklich sehr zäh, aber wenn man die ersten 100 Seiten überwunden hat, ist es interessant und schön. Vor allem weil Liebe, Freundschaft, Glaube und Mut in der Geschichte vorkommt.

Kommentare:

  1. Huhu Mika,

    das klingt nach einem sehr schönen Buch! :) Ich habe es schon seit einigen Tagen im Auge und freue mich dass es dir auch gut gefallen hat. Schade allerdings, dass es so einen langweiligen Anfang hat. Das kann ganz schön anstrengend sein. Mal sehen ob ich mir das Buch kaufen werden. (:

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Jasi,

      Meistens ist es so, dass gerade die Anfänge die tollsten sind. Auch wenn es hier nicht so war, kann ich das Buch wirklich empfehlen. :)

      Liebe Grüße,

      Mika♥

      Löschen