Montag, 13. Oktober 2014

[Mika] Rezension - Tote Mädchen lügen nicht von Jay Asher







Titel: Tote Mädchen lügen nicht.
Autor: Jay Asher 
Seiten : 283
Verlag: cbt
Preis: 8,99€
Genre: Jugendbuch






Inhalt:                                                                                                            

Als Clay aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf >> Play << - und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die sich vor zwei Wochen umgebracht hat. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. 13 Gründe haben zu ihrem Selbstmord geführt, 13 Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon..

Meinung:                                                                                                         

Als ich das Buch gekauft habe, dachte ich erst es wäre ein Thriller. Letztlich habe ich mich aber doch dran getraut und war positiv überrascht. 
Zuallererst ist es gar kein Thriller wie ich erwartet hatte, sondern ein Roman. 

Der Autor hat einen locker und leichten Schreibstil, der das lesen für Zwischendurch ermöglicht. Es wurde nicht zu viel drumherum geredet und vor allem gab es für den Autor kein Tabu in diesem Thema. Denn es geht vor allem um Selbstmord und was es dazu kommen lässt.

Die Handlung war wirklich spannend, vor allem weil man wissen wollte, welche Person als nächstes kommt und was als nächstes zu hören gibt. Alles ist sehr gut aufgebaut und man kommt wirklich gut mit in der Handlung. Je nachdem gab es immer mehr Szenen, bei denen ich mir nur dachte "oh nein!". Es gab für mich keine Einzige Stelle die langweilig schien. Das gesamte Buch war geladen mit Gefühlen, was ich wirklich toll fand und mich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen lies.

Die Charaktere waren sehr sympathisch und verständlich. Nicht nur Clay, der vor allem im Mittelpunkt stand, bekam eine tiefe. Sondern auch die tote Hannah und andere Nebencharaktere. Man hat gemerkt, dass der Autor ein wenig Herzblut in diese Geschichte gebracht hat und so eine wirklich tiefe und berührende Geschichte geschrieben hat.

Vor allem vermittelt die Geschichte uns, dass wir auf unser Herz hören  und in manchen Dingen eingreifen sollte.

Das Cover ist übrigens auch total passend zum Buch, denn es sind 13 Personen und 13 Gründe die zu Hannah's Tod geführt haben.

Fazit:                                                                                                              

Ein schönes Buch, das uns mit dem Thema Selbstmord konfrontiert und doch voller verschiedener Gefühle steckt.


Kommentare:

  1. Ich mochte das Buch auch wirklich sehr sehr gerne, hat mich sehr berührt.
    Ein Buch, was meiner Meinung nach Pflichtlektüre in der Schule (7.-9. Klasse) sein sollte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Finde ich auch. Vor allem was das Thema da anbelangt. Man sollte es nicht ignorieren.

      Löschen
    2. Ich fand das Buch auch wansinnig gut. Allerdings denke ich, dass man sowas in der Schule nicht unbedingt machen sollte. Ich persönlich finde, dass Lehrer oft zu wenig Erfahrung mit sowas haben und dass Schüler dann teilweise einen falschen Eindruck kriegen. Außerdem kann es für Betroffene sehr schwer werden, wenn sie damit so konfrontiert werden...

      Löschen
  2. Huhu, habe dieses Buch vor 5 Jahren zum Geburtstag bekommen und ich mochte es sehr, nur finde ich, dass Hannah ein wenig Aufmerksamkeits-heischend ist ,denn ihre Gründe sind nicht sehr dramatisch, da habe ich weitaus Schlimmeres erlebt.
    LG

    AntwortenLöschen