Mittwoch, 18. Mai 2016

[Kathy] Rezension - You were mine von Abbi Glines


Inhalt:
Wirst du ihm erneut vertrauen, auch wenn er dich zerstört hat? Tripp Newark ist genau dort, wo er nie wieder sein wollte: zurück in Rosemary Beach. Zu viel erinnert ihn an seine Vergangenheit, die er eigentlich für immer hinter sich lassen wollte, und an seine Gefühle für Bethy Lowry, deren Leben er nach einem einzigen gemeinsamen Sommer für immer verändert hat. Jetzt ist er zurück, und mit jedem Tag, den er in Rosemary Beach verbringt, spürt er, dass es ihm schwerer fällt, diesen Ort erneut zu verlassen – ebenso wie Bethy.
*Amazon*
*Verlag*

Meine Meinung:
Ich wollte endlich mal wieder einen Abbi Glines Roman lesen. Tatsächlich muss ich zugeben, dass ich Bethy als Charakter schon in den vorherigen Büchern nicht wirklich mochte und deshalb war ich gespannt, ob mich das Buch überhaupt erreichen kann.
Mir hat es wirklich gut gefallen, dass das Buch aus beiden Sichten geschrieben wurde. Das macht Abbi Glines ja immer so und lässt den Leser in die Gefühle beider Charaktere eintauchen. Außerdem fand ich es richtig gut, dass der erste Teil des Buches abwechselnd aus der Vergangenheit und dann wieder aus der Gegenwart geschrieben wurde. So konnte man nach und nach aufrollen, was überhaupt in Bethys und Tripps Vergangenheit passiert ist.
Die Geschichte ist im Großen und Ganzen ziemlich kurzweilig, weil sie nicht so viele Seiten hat. Was mich aber gestört hat, war, dass es Phasen hatte, in denen beide Charaktere nicht wirklich aus sich raus kamen und den Leser etwas hinhielten. Auch konnte mich das Geheimnis, das Bethy jahrelang mit sich rumgetragen hat, nicht erreichen. Es wurde viel zu früh aufgedeckt und hat dem Ganzen so etwas die Stimmung genommen.
Das Ende war dennoch passend und hatte einem sehr großen Klischee-Happy-End. Aber ich mag das ja.

Bethy als Protagonistin war mir noch nie so wirklich sympathisch. Mochte sie in den Rush-of-Love Büchern noch ganz nett als Blaires beste Freundin gewesen sein, wurde sie mir im Laufe der anderen Rosemary-Beach-Büchern ziemlich unsympathisch. Auch wenn es nach diesem Buch wohl klar ist, warum sie so verschlossen, teilweise zickig rüber kam, konnte sie mein Herz dennoch nicht erweichen. Schade, vielleicht wird das ja in den Folgebänden wieder besser.
Tripp dagegen ist mein heimlicher männlicher Star der ganzen Reihe. Irgendwie hat er sich mit seinen Taten gegenüber Bethy in mein Herz gestohlen. Man merkt, dass er schon etwas älter ist und er weiß ganz genau was er will. Toller, sehr süßer Typ!
Klasse finde ich immer wieder, dass viele Charaktere aus früheren Bänden der Reihe auftauchen. So hat man das Gefühl nach Hause zu kommen :)

Fazit:
Toll mal wieder Gast in Rosemary Beach zu sein. Leider konnte mich das Buch dank der nervigen Protagonistin und einem Geheimnis, das zu früh aufgedeckt wurde, nicht abholen. Freue mich dennoch auf das nächste Buch der Reihe.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen