Montag, 22. Dezember 2014

[Kathy] 24 Türchen, 24 Blogs - Türchen 22 "Weihnachten mit Kind"

Hallo, ihr Lieben,
heute ist es so bei mir so weit. Ihr durftet das 22. Türchen öffnen und seit somit bei mir gelandet. 
Ich wünsche euch viel Spaß bei meinem Artikel zum Thema "Weihnachten mit Kind".

Ich hatte gedacht, dass ich ecuh etwas über das Thema "Weihnachten mit Kind" erzähle. Ich bin Mutter einer 4-jährigen Tochter, die im September geboren wurde. So gesehen feiern wir das 5. Weihnachten zusammen, auch wenn sie das erste (mit 3 Monaten) nicht so wirklich begriffen hat.

Generell ändert sich nichts, aber dafür ganz viel. Ich bin selbst erst 24, das heißt ich bin aus dem "Weihnachten zu Hause bei Mama" direkt ins "Weihnachten mit dem eigenen Kind" gepurzelt.
Wir feiern dennoch immer an Heiligabend woanders, weil es ja doch schöner ist, gemeinsam mit vielen Leuten zusammen zu feiern. (Bei meinen Schwiegereltern mit meiner Schwägerin und einem tollen großen Tannenbaum.)

Die Frage ist nur, was ändert sich wirklich? Naja, das beginnt damit, dass jetzt wieder der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, dann überlegt man, wie man das macht... Wohnzimmer zusperren? Kind darf den Tag nicht über ins Wohnzimmer? Oder gemeinsam mit dem Kind den Baum kaufen und schmücken? 
Das muss im Endeffekt jeder für sich selbst entscheiden, da spielen ja auch Rituale und Traditionen der eigenen Kindheit eine sehr große Rolle. Bei mir war es halt immer so, dass wir gemeinsam den Baum geschmückt haben. Und so haben wir es also auch bei uns gemacht.

Die neue Tradition ist also immer den Baum gemeinsam zu kaufen, um ihn anschließend 1 Tag vor Heiligabend zu schmücken. Und der Fantasie, der Neugierde und den glänzenden Augen sind da keine Grenzen gesetzt. Meine Tochter findet immer wieder neue Stellen, an die sie die Teile aufhängen kann und der Moment, wie die Augen leuchten, wenn man die Kerzen entzündet, ist unbezahlbar.

Anschließend sitzen nach dem Essen am heiligen Abend alle gemeinsam um den Tannenbaum herum und es werden die Geschenke verteilt. Nach und nach werden Geschenke ausgepackt und bei jedem funkeln die Augen meiner Tochter immer ein wenig mehr.
Inzwischen ist es einfach egal, was man selbst für Geschenke bekommt. So haben diese die vorherigen Weihnachten bestimmt, ist es inzwischen wichtiger, dass es dem eigenen Kind gefällt.

Man sitzt anschließend als Eltern und Großeltern noch zusammen und das Kind hüpft freudig umher und spielt mit all den schönen Dingen, die es geschenkt bekommen hat.

So ändert sich das Weihnachten mit Kind also, aber all das ist wunderschön und toll, egal wieviel Aufwand dies heißt oder wie oft man mit Verwandten zusammen sitzt. Es ist unbezahlbar, wenn die Augen der Kleinen funkeln. Nur das ist, was zählt.

Abschließend habe ich noch ein kleines Gewinnspiel für euch.
Es gibt das Buch "Das Kaninchenrennen" von Boris Koch zu gewinnen. Danke an den Heyne Verlag für dieses Exemplar, das mir für euch zur Verfügung gestellt wurde.


Das Kaninchenrennen von Boris Koch
Zwei Freunde, ein Kaninchen und das Rennen ihres Lebens
Seit ein kleines Kaninchen vor vierhundert Jahren das Städtchen Niederrhode gerettet hat, findet zum Andenken jährlich das Große Kaninchenrennen statt. Auch Tim darf wie alle Zehnjährigen daran teilnehmen. Doch plötzlich steckt er im Schlamassel seines Lebens – denn er kommt wieder einmal zu spät und zieht so ausgerechnet das dreibeinige Kaninchen aus dem Lostopf! Als Tim sich dann auch noch mit seinem besten Freund Carsten zerstreitet, Ärger mit dem schlimmsten Rüpel der Schule kriegt und mit seinem lahmen Kaninchen zum Gespött der ganzen Stadt wird, scheint alles verloren.


Zusätzlich gibt es ein paar Leseproben und tolle Lesezeichen. Unter anderem das schöne von "Selection" und ebenfalls so eins von "Skulduggery Pleasant". Beide sind solche Wackellesezeichen, die das Bild ändern, wenn man sie hin und her wackelt.
Ihr wollt dieses tolle Set gewinnen?
Hier sind die Teilnahmebedingungen:

1. Beantwortet folgende Frage: Was war euer liebstes Weihnachtsritual, als ihr klein wart?
2. Dieses Gewinnspiel startet mit diesem Eintrag und endet am 29.12.2014 um 08.59 Uhr.
3. Ihr solltet Leser meines Blogs sein.
4. Ihr müsst mindestens 18 Jahre alt sein oder die Einverständniserklärung eurer Eltern haben.
5. Ihr müsst euren Wohnsitz in Deutschland haben.
6. Die Gewinner werden hier auf dem Blog bekannt gegeben.
7. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen, keine Barauszahlung.
8. Für verlorengegangene Postsendungen übernehme ich keine Haftung.

Falls ihr noch Lust habt in den gestrigen Post reinzuschnuppern, schaut doch mal bei Dani von Lesemonsterchen's Buchstabenzauber rein.
Morgen könnt ihr dann das 23. Türchen bei Yvonne von Yvonnes Lesewelt öffnen.

Viel Spaß und viel Glück!
Außerdem eine tolle Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Auf ein neues Jahr voller Bücher, Bücher, Bücher.



Kommentare:

  1. Hey :)
    ein wirklich schöner Beitrag.
    Hm... mein liebstes Weihnachtsritual war, dass unsere Glasscheibe der Wohnzimmertür einen Tag vor Heiligabend zugehängt wurde, damit das Christkind in Ruhe die Geschenke bringen kann. Mein Bruder und ich sind andauernd vor der Tür auf und ab gelaufen, um zu gucken, ob wir zufällig das Christkind antreffen :D
    Ach ja, für Kinder ist Weihnachten wirklich zauberhaft....
    Ich wünsche euch ein ganz tolles Weihnachtsfest,
    Judith

    AntwortenLöschen
  2. Huhu!

    Bei uns war es immer so, dass das Wohnzimmer den Tag über tabu für uns Kinder war - mit der Ausnahme, dass meine Schwester immer den Weihnachtsbaum mit meiner Mutter schmücken durfte/musste (wie mans sieht - ich war froh, dass ich es nicht musste :D ).
    Und wenn es dann endlich so plusminus 18 Uhr war, dann kam unser Vater, um uns Bescheid zu sagen, wir sollen uns bereithalten... "Wenn das Glöckchen klingelt, dann dürft ihr ins Wohnzimmer gehen." Und kurz darauf klingelte dann auch das Glöckchen ganz leise aus dem Wohnzimmer und wir durften die Tür öffnen.... und staunen!

    Ich glaub, dieser Moment ist es, der bei mir "hängen geblieben" ist und für mich Weihnachten ausmacht. Das war schon sehr eindrucksvoll.

    Liebe Grüße & frohe Feiertage
    Jill
    reallyhappy(at)gmx.de

    AntwortenLöschen
  3. Huhu,
    mein liebstes Weihnachtsritual war natürlich den Besuch des Weihnachtsmanns ganz ungeduldig abzuwarten, manchmal konnte ich ein bißchen was von seinem roten Mantel durch die Glastür des Wohnzimmers erhaschen... (es dauerte einige Jahre bis ich enttarnt hatte, dass es nicht Santa Clause, sondern mein Onkel Klaus war) :D
    Kurz danach wurde dann ein Glöckchen geläutet und ich durfte ins Wohnzimmer stürmen und die Geschenke unter dem Tannenbaum durchsuchen nach meinem Namen ;)

    Viele liebe Grüße
    Denise
    va_macao@web.de

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen,

    ich muss sagen sehr schön gemacht und mein liebstes Weihnachtsritual war nicht nur die Lichter und das man warm und eingekuschelt im Haus sitzt, sondern das Plätzchen backen.

    Wenn im Haus der Geruch von Tannenbaum ist denn man schmückt oder Plätzchen..Hmmmmmm... :D

    Und dann die Zusammenkunft der ganzen Familie die ein besinnliches Weihnachtsfest feiern und ich als Kind habe das auspacken von Geschenken geliebt!!! :D

    Ganz liebe Adventsgrüße sende ich Dir, Susanne von Bücher aus dem Feenbrunnen

    AntwortenLöschen