Montag, 12. Dezember 2016

[Mika] Rezension - Für dich soll's tausend Tode regnen von Anna Pfeifer


Wer Emi auf die Nerven geht, dem verpasst sie in Gedanken eine Todesart. Und seit dem Umzug weiß sie nicht, wer mehr nervt: die Neue ihres Vaters, die sich ernsthaft in der Mutterrolle sieht, ihr Strahlemann von Bruder, der das auch noch gut findet (stirbt bestimmt mal, weil er auf seiner Schleimspur ausrutscht), oder Erik, Alphatier an ihrer neuen Schule, der einen auf cool macht und sie ständig provoziert (stirbt garantiert an einem Hirntumor wegen übermäßigen Handykonsums). Als sie sich in Chemie mit Alpha-Erik anlegt, kracht es wortwörtlich zwischen den beiden. Die Strafe dafür sind acht Samstage Graffiti schrubben. Mit Erik! Kann das Leben noch beschissener sein? Um aus der Nummer rauszukommen, schlägt Emi einen Wettstreit vor. Doch Erik ist nicht kleinzukriegen. Emi wünscht ihm tausend Tode an den Hals, bis sie merkt, dass es gar nicht so nervig ist, Zeit mit Erik zu verbringen …



Autor: Anna Pfeifer
Seiten: 320
Preis: 11,99€| 14,99 € 
Band: Einzelband
Ausgaben:  eBook | Broschiert
Empfohlen ab: 12 Jahren
Verlag Amazon


Wer ein schönes Jugendbuch mit starken Charakteren sucht, ist hier gut bedient. Dieses Buch hatte so viel Charme und Humor, dass ich endlich sagen kann, ein super tolles Jugendbuch gefunden zu haben.

Die beiden Autorinnen, die hinter dem Pseudonym von Anna Pfeffer stecken, haben einen wahnsinnig leichten Schreibstil, der sowohl für Jugendliche, als auch für Erwachsene geeignet ist. Der Schreibstil ist keinesfalls oberflächlich, eher genau auf dem Punkt, sodass nicht zu viel ins Detail gegangen wird, aber auch nichts ausgelassen wird. Ich konnte mich sowohl in der Geschichte, als auch mit dem Handlungsverlauf sehr gut anfreunden.

Die Handlung ist eher typisch Jugendbuch, wenn man es ganz grob betrachtet. Näher betrachtet, ist es natürlich nicht so. Es ist nicht das klassische Mädchen und Junge hassen sich - bekommen zusammen eine Strafe aufgehalst und verlieben sich anschließend. Dadurch, dass Emi eigentlich fasst jedem eine Todesart an den Kopf wirft, dass sie solche Eigenarten hat wie ein schwarzes Buch mit skurrilen Todesanzeigen und vor allem wegen der Challenges zwischen Emi und Erik gibt es einen neuen und anderen Handlungsstrang.

Auch und vor allem haben mir die Charaktere gefallen. Alle total verschieden von der Persönlichkeit her und trotzdem haben es die Autorinnen geschafft, jedem - sowohl Haupt - als auch Nebencharakter - tiefe zu verleihen, ohne das es künstlich oder aufgezwungen wirkt.
Emi ist ein wirklich außergewöhnlicher Charakter, der vorgibt stark zu sein, innerlich trotzdem ganz typisch Mädchen ist. Sie ist humorvoll, sarkastisch, intelligent und kann sehr liebevoll sein, wenn sie will.
Erik ist ein Bad Boy wie er im Buche steht. Wegen Körperverletzung wurde er für einige Wochen von der Schule suspendiert und nun als er zurück kommt, lässt er natürlich seine Wut an Emi aus, die auf seinem Platz sitzt. Mir war von Anfang an klar, dass ich ihn mögen werde, weil ich wusste, dass er diesen einen Punkt im inneren hat, der jedes Mädchenherz erweichen lässt. Tatsächlich bekommt man nach und nach einen tieferen Einblick, versteht seine Hintergründe für die Prügelei und vor allem versteht man ihn.
Emi und Erik sind in gewisser Weise sehr ähnlich, beispielsweise sind beide sehr belesen und lesen Klassiker wie Anna Karenina und Stolz und Vorurteil.


Alles in allem war es ein super Jugendbuch mit sehr starken Charakteren, die eine unglaubliche tiefe und Authentizität mit nur 320 Buchseiten erreicht haben.

Es gibt keine 5 Sterne, weil ich diese erst dann vergebe, wenn mich ein Buch wirklich absolut und in allen Punkten umgehauen hat.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen