Donnerstag, 19. Februar 2015

[Mika] Rezension - Stolperherz von Britta Sabbag

© Boje Verlag





Titel: Stolperherz
Autorin: Britta Sabbag
Verlag: Boje 
Seiten: 203
Format: Hardcover
Preis: 12,99€
Genre: Jugendroman ab 12 Jahren
Ersterscheinung: 14.02.2014








Klappentext: 
Sanny kann ihr Glück kaum fassen: Ausgerechnet Greg, der coole Bassist der Schulband Crystal, lädt sie ein, bei der letzten Probe vor den Sommerferien dabei zu sein. Doch es kommt noch besser: Die Jungs fragen sie, ob sie Lust hat, die Band auf ihrer Tour zu begleiten. Bisher war Sanny immer nur das unscheinbare Mädchen mit dem Stolperherzen, so genannt, weil sie mit einem Herzfehler geboren wurde. Doch Sanny zögert nicht lange - tischt ihrer Mutter kurzerhand eine Lüge auf und steht am nächsten Morgen pünktlich am Treffpunkt. Und einmal unterwegs beginnt für Sanny die aufregendste Zeit ihres Lebens ...

Meine Meinung: 

Mal abgesehen davon, dass das Cover unglaublich cool ist (!), ist der Inhalt mindestens genauso gut!

Sanny - oder Red - ist ein unglaublicher Charakter, den die Autorin hier gezeichnet hat. In den ersten Kapiteln ist sie ein Mädchen, dass sein wahres Ich versteckt und nicht aus sich rauskommt - aus Bequemlichkeit, denn alle sehen in ihr nur noch das Herzproblem-Mädchen und sie will das nicht ändern. Doch schon nach zwei, drei Kapiteln steigert Sanny sich und übertrifft somit meine ganzen Erwartungen.
Ich habe schon erwartet das Sanny von der eher zurückhaltenden Art in die etwas mutigere geht, aber so sehr? Nein. Ihre Krankheit hat immer einen Großteil ihres Lebens gespielt, doch auf der Tour vergisst sie beinahe komplett ihr krankes Herz. 

Die Atmosphäre in dem Buch fand ich richtig angenehm, so als wäre man mitten drin, aber auch nicht. Weit entfernt von dem Trubel der Fans und trotzdem zwischen den einzelnen Bandmitgliedern stehend. Es hatte alles etwas von einem Roadtrip. Man konnte viele Persönlichkeiten Kennenlernen. Vor allem aber habe ich jede Seite verschlungen und genossen.
Mut ist vor allem ein Thema in diesem Buch. Sanny beschreibt sich selbst als der unmutigste Mensch der Welt und gerade sie muss den Aufsatz über Mut schreiben. Sie erstaunt alle mit ihren neu entdeckten Talenten, wird von Seite zu Seite immer mutiger und erinnert mich spätestens ab Seite 100 nicht mehr an eine graue Maus, sondern jemand der aus sich herauskommt und wächst. 
Selbst das Alter von Sanny fand ich im Endeffekt nicht mehr ganz so schwierig wie am Anfang gedacht. 
Die Autorin hat einen lockeren und jugendlichen Schreibstil gewählt, der zu der Protagonistin passt. Das Buch lässt sich dadurch sehr leicht lesen, verliert aber nicht an Gefühl.
Leider gefiel mir nur eine Sache nicht - ich will aber nicht spoilern - die anders verlief, als von mir gedacht. 

Fazit:
Britta Sabbag hat ein super erstes Jugendbuch geschrieben und mich in den Bann gezogen. Ich mochte vor allem Sanny, weil sie ein sehr schüchterner Mensch am Anfang und sehr mutig am Ende ist.
( Es soll sogar einen zweiten Teil geben!) 


4,5 Bücher! 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen