Sonntag, 10. Juli 2016

[Sandra] Rezension - Live fast play dirty get naked

›Naked‹ - die Punkrockband ist Lilis große Liebe. Sie genießt die Auftritte als Bassistin der Band, die Wucht und Intensität der Musik, das ganze Lebensgefühl der Londoner Musikszene im Jahr 1976. Und es wird noch besser, als der begnadete Musiker William Bonney zu ihnen stößt: ein Gewinn für die Band und für Lili, die sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Doch für William gibt es noch andere Dinge als die Musik. Er trägt ein schwerwiegendes Geheimnis mit sich …


Meine Meinung:
Dieses Buch ist mir bei der Arbeit in die Hände gefallen. Ich habe schon mal etwas von dem Titel gehört und erinnere mich auch noch daran, dass es das Buch mal mit einem anderen Cover gab, aber so richtig wusste ich nicht, worum es geht.
Da ich selbst Musik mache und mich generell für alternative Musikrichtungen interessiere, habe ich dem Buch dann einfach mal eine Chance gegeben und es angelesen. Schon nach ein paar Seiten war klar, dass ich es so schnell nicht mehr aus der Hand legen werde. Und dann kam es noch viel besser...

Ich habe anhand des Covers irgendwie eine seichte Liebesgeschichte mit Musik-Drumherum erwartet. Ich lag falsch. Dieses Cover passt meiner Meinung nach überhaupt nicht, denn es ist keine einfache Lovestory.
Es ist ein bewegendes Buch über Lili, die mehr oder weniger zufällig in eine Punkband kommt. Eigentlich spielt sie Klavier und ist wirklich gut darin. Eines Tages hört Cutis, der coolste Typ der Schule, ihr dabei zu und will sie in seiner Band haben. Allerdings nicht am Klavier, sondern am Bass. Und Lili hat doch noch nie Bass gespielt..
Sie lässt sich auf das Experiment ein. Und dann beginnt die aufregenste Zeit ihres Lebens.

Viel mehr möchte ich gar nicht zum Inhalt sagen. Es ist jedenfalls keine 0815-Lovestory, sondern es geht um die Entstehung des Punk, um die Liebe zur Musik, den harten Kampf um berühmt zu werden. Aber auch um die Schattenseiten.. Abstürze, Unzuverlässigkeit, Politik.

Ich hatte das Gefühl, mittendrin zu sein. Die Band "Naked" gab es zu der Zeit so nicht, aber alle anderen in dem Buch beschriebenen Orte und Personen gab bzw gibt es wirklich und das hat beim Lesen ein unheimlich geniales Feeling vermittelt.

Das Buch hat einen ziemlich ernsten Hintergrund und es wird auch immer mit einer leichten Melancholie erzählt, weil vieles drunter und drüber geht. Aber das ist nicht schlecht, sondern einfach authentisch. Genauso gibt es wunderschöne Momente. Wenn es um die Auftritte geht, um das tolle Gefühl, live Musik zu spielen. Das Leben so intensiv zu spüren. Der Schreibstil war wirklich atemberaubend. Ich habe mich in die Zeit hineinversetzt gefühlt. Mitten auf einen Auftritt der Sex Pistols.

Nicht zuletzt ist es natürlich auch noch eine Liebesgeschichte. Allerdings eben nicht so schnulzig und übertrieben, sondern eine mit vielen Hindernissen und dennoch absolut tiefgründig.

Gaaaanz klare Empfehlung von mir! Habe lange nicht mehr ein Buch so sehr verschlungen.

5 von 5 Sternen :)

1 Kommentar:

  1. Hallo!
    Da ich ebenfalls Bücher mit dem Thema Musik verschlinge (ich arbeite in der Musikbranche) ist mir dieses buch ebenfalls bereits auftgefallen und ich habe mir bei medimops noch die alte Ausgabe mit anderem Cover gekauft. Nun liegt es allerdings mal auf meinem SuB, was ich sobald wie möglich ändern möchte!
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen