Donnerstag, 30. Juni 2016

[Kathy] Rezension - Verliebt in Mr. Daniels von Brittainy C. Cherry



Inhalt:

Unsere Liebe verboten zu nennen ist einfach. Einfacher, als zu erkennen, dass wir vom ersten Moment an Seelenverwandte waren. Ich denke, wir sind beides: verbotene Seelenverwandte. Ich hatte nicht vor, mich in ihn zu verlieben, als ich nach Wisconsin kam. Ich hatte weder geplant, in Joes Bar zu stolpern, noch mich Hals über Kopf in Daniels Musik zu verlieren. Ich hatte ja keine Ahnung, dass allein seine Stimme all meine Sorgen wenigstens für einen kurzen Moment vertreiben könnte. Ich wusste nicht, dass sich so das Glück anfühlt. Unsere Liebe war mehr als nur Leidenschaft. Es ging um Familie. Um Verlust. Um das Gefühl, wieder lebendig zu sein. Unsere Liebe war verrückt und schmerzhaft. Sie bestand aus Lachen und Weinen. Sie war wie wir. Und allein deshalb werde ich es niemals bereuen, dass ich mich in meinen Lehrer Mr Daniels verliebt habe!
*Verlag*
*Amazon*

Meine Meinung:
Überall war dieses Buch. Auf Facebook, auf Youtube, auf Instagram. Man kam gar nicht dran vorbei und dann las man auch noch diese Begeisterung. Okay, es war irgendwie klar, dass ich das Buch haben musste und so durfte es einziehen. Und dann habe ich es gelesen. Und geliebt. So sehr.
Von Anfang an ist die Geschichte voller Drama, voller Angst und Tränen, voller Fremden und Neuem, denn Ashlyn verliert ihre Zwillingsschwester an Leukämie und muss zu ihremVater, ans andere Ende des Landes. Sie lernt Daniel so ganz ohne großes Tamtam kennen und bekommt ihn nicht mehr aus ihrem Kopf. Bis die beiden sich eben wieder sehen - als Lehrer und Schüler. Die Geschichte ist dann geprägt von Angst, Trauer, Gefühlen, Liebe, Küssen, Berührungen, Affären, die alle nicht sein dürfen. Doch die beiden kommen nicht voneinander los.
Dazu kommen so viele andere Dinge. Ashlyn lernt ihre väterliche Familie kennen, die ihr immer wieder zeigen, dass Familie mehr als das ist. Daniel hat ebenso zu knabbern, dank seinen Eltern, seines Bruders und seines besten Freundes.
Das Ende ist...ehrlich...realistisch...ängstlich...freudig. All diese Gefühle prasseln auf den Leser ein. Am Anfang. In der Mitte. Am Ende. Es ist ein Buch, das mich so viel heulen lassen hat, wie schon lange nicht mehr. Die Autorin ist fantastisch. Sie schreibt. Sie fühlt. Sie zieht den Leser in den Bann.
Sie beschreibt die Charaktere süß, freundlich, ängstlich, ehrlich, tief, transparent. Und am Ende gelingt es ihr mich nicht nur einmal schwer nach Luft schnappen zu lassen. Wow.

Fazit:
Eine Geschichte, die mich in ihren Bann zieht, die mich traurig und glücklich macht, die so real wirkt. Klasse!


1 Kommentar:

  1. Hach Kathy,
    du bist jetzt schon die Zweite, der das Buch so gut gefällt und ich muss sagen, dass es mich total reizt. Mich hast du mit deiner Rezension jetzt richtig angefixt. Ich muss es mir dringend mal näher anschauen und mal reinlesen!
    Danke für die schöne Rezension.

    Liebst, Lotta

    AntwortenLöschen