Donnerstag, 7. Januar 2016

[Sandra] Rezension - Nur ein kleiner Sommerflirt von Simone Elkeles

Klappentext:
"Es ist so was von unfair! Amy kann nicht fassen, dass sie die Sommerferien mit ihrem biologischen Erzeuger am anderen Ende der Welt verbringen soll, um eine Großmutter kennenzulernen, von der sie noch nie was gehört hat. Dazu eine nervige Cousine und Schafe rund ums Haus. Was Amy aber wirklich zur Weißglut treibt, ist dieser Avi: Wie kann ein Junge so dermaßen unverschämt sein – und dabei so sexy!"

Inhalt:
Amy hat zu ihrem Vater so gut wie gar keinen Kontakt. Einmal im Jahr zu ihrem Geburtstag ruft er manchmal noch an, aber mehr auch nicht. Umso merkwürdiger ist es, als das Telefon klingelt und ihr Vater, Ron, ist dran. Noch verrückter ist, dass er will, dass Amy den Sommer mit ihm in Israel verbringt. "Der spinnt ja wohl", denkt sich Amy. Doch dann sitzt sie schneller im Flieger, als ihr lieb ist. Plötzlich steht sie einem völlig anderen Leben bevor, lernt ihre Wurzeln in Israel kennen und muss sich mit völlig anderen Dingen auseinandersetzen als zu Hause.
Ihre Cousine ist eine Zicke mit miesem Make-Up, ihr Vater spielt sich plötzlich wie ein echter Vater auf und Avi...tja - Avi nervt ständig mit seiner miesen Laune und hat diese Macho-Art..aber er sieht auch verdammt gut aus..

Meine Meinung:
Was für ein tolles Buch! Ich habe es regelrecht verschlungen.
Man begleitet Amy - eine zunächst ziemlich zickige, aber taffe, Protagonistin - durch einen Sommer, der ihr ganzes Leben verändert.
Dieses ganze Israel-Ding hätte mich in einem Buch eigentlich nie gereizt, aber Simone Elkeles hat es hingekriegt, dass etwas von der Kultur und dem israelischen Volk in die Geschichte einfließt, ohne es wie einen Kulturratgeber klingen zu lassen. Ich konnte mir die Umgebung sehr gut vorstellen und habe mir mit dem Buch wirklich ein Stückchen Sommer zurückgeholt.
Das hier war nicht nur eine oberflächliche Liebesgeschichte, sondern ging tiefer. Denn Amy hat eine schwierige Beziehung zu ihrem Vater zu überwinden, lernt ihre Vorfahren kennen, kommt zum ersten Mal in ihrem Leben mit Religion in Kontakt und dann verliebt sie sich auch noch mit allen Sinnen..
Obwohl das Buch tiefgründig ist, liest es sich total leicht weg. Amy hat eine lockere Art zu erzählen. Sie ist anfangs von allem ziemlich genervt - was ich in Anbetracht ihrer Situation aber auch verstehen kann. Sie verändert sich mit der Zeit aber sehr positiv und wird offener für alles.
Der Handlungsort Israel hat mich erst ehrlich gesagt etwas abgeschreckt, weil ich keine Lust auf eine stark religiöse oder kulturelle Geschichte hatte, sondern einfach nur eine seichte Liebesgeschichte wollte; aber das Buch hat mich total überrascht, denn die Geschichte hatte die perfekte Mischung aus Liebe, Zickereien, Probleme und trotzdem so ein paar kulturelle Einflüsse!

Fazit:
Total empfehlenswert! Simone Elkeles ist immer einen Blick wert!
Das Buch war leicht zu lesen, dennoch tiefgründig und einfach schön.
Ich werde mich nun direkt an den 2. Teil der Reihe machen und ihn hoffentlich genauso verschlingen, wie den ersten!

5 Sterne! *****

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen