Montag, 21. Dezember 2015

[Kathy] Rezension - Immer wenn es Sterne regnet von Susanna Ernst



Inhalt:
Als Mary auf einem Trödelmarkt einen alten Sekretär erwirbt und darin ein Bündel Briefe findet, stürzt sie Hals über Kopf in eine Geschichte, die ihr Leben für immer verändert. Es sind Liebesbriefe aus den 1920er Jahren, geschrieben von einem gewissen Adam an seine heimliche Angebetete Gracey. Die sehnsüchtigen Zeilen treffen Mary mitten ins Herz, und sie beschließt, mehr über das ungleiche Paar und ihre verbotene Liebe herauszufinden. Dabei entdeckt Mary etwas, womit sie nie gerechnet hätte; und als der Himmel plötzlich aufreißt und es mit einem Mal Sterne regnet, wird der Ausflug in die Vergangenheit zu einer Reise zu sich selbst.
Amazon Verlag


Meine Meinung:
Ich fand das Buch klang so gut, dass ich mich riesig freute, als ich es endlich hatte. Als ich anfing zu lesen, war ich gespannt auf welche Reise mich das Buch führen würde. Der Anfang war wirklich gut und konnte mich anfangs fesseln. Nach den ersten paar Seiten ging es dann rapide ab. Es wurde nicht schlecht, keineswegs, aber leider konnte mich die Geschichte einfach nicht fesseln. Ich baute keinerlei Beziehung zu den Charakteren auf. Sie waren sehr durchsichtig und ich konnte Emotionen und Geschenisse nicht richtig fassen.
Es war, als würde mich die Geschichte einfach nicht interessieren und nicht reizen weiter zu lesen. Deshalb brach ich das Buch nach 120 Seiten ab. Es war einfach zu wenig passiert und langweilte mich.

Die Geschichte um die alten Briefe interessierte mich, nahm aber sehr sehr wenig Platz ein. Vielleicht wäre es mehr geworden, aber auch diese Tatsache konnte mich nicht dazu ermutigen weiter zu lesen.
Schade!

Das Cover gefällt mir sehr. Ich mag das Rot total und auch die rosanen Sterne, die etwas glitzern, und das Mädchen und der Regenschirm in schwarz passen wirklich sehr gut zusammen und harmonieren toll miteinander.

Der Schreibstil ist in der Gegenwart angenehm, in der Vergangenheit angepasst.


Fazit:
Leider konnte mich das Buch nicht packen, so dass ich es nach 120 Seiten abgebrochen habe. Schade!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen