Montag, 19. Oktober 2015

[Mika] Rezension - Perfect Passion ''Verführerisch'' von Jessica Clare




Titel: Perfect Passion
Autorin: Jessica Clare
Verlag: Bastei Lübbe
Seiten: 352
Format: Taschenbuch
Band: 2 von 6
Preis: 9,99 €


Ersterscheinung: Januar 2015





Ghostwriterin Gretchen fällt aus heiterem Himmel ein Riesenauftrag in den Schoß: Sie soll für einen Verlag ein Buch auf der Basis alter Liebesbriefe schreiben. Zwar sind die Bedingungen seltsam - sie muss für die Dauer der Arbeit in dem Anwesen leben, in dem die Briefe gefunden wurden, aber die Bezahlung ist zu gut, um abzulehnen.
Sie ahnt nicht, dass sie den Auftrag nur aus einem einzigen Grund bekommen hat: Damit der zurückgezogen lebende Milliardär Hunter Buchanan Zeit hat, sie zu verführen ...

Dieses Buch habe ich vom Bastei Lübbe Verlag zugeschickt bekommen und habe mich sehr darüber gefreut!
Das ist Band 2 der Perfect Passion Reihe. Die gesamte Reihe handelt um die Männer eines 'Clubs'. Alle Männer dieser Gruppe sind Milliardäre und geben sich einmal die Woche beim Pokern Tipps um ihre Geschäfte zu verbessern. Dieses Mal ging es um den sehr zurückhaltenden Hunter Buchanan. Dieser war sofort von Gretchen fasziniert, als er sie das erste Mal gesehen hat. Seine äußerlichen Narben verhindern aber, dass er sich ihr nähert. Außerdem lässt er sie auch nicht an sich ran und hält zurück.

Was mir wirklich gut gefallen hat, war dass es nicht zu schnell ging mit den beiden. Es gab eine Anziehung, aber so richtig hat es nicht funktioniert, weil Hunter es nicht zugelassen hat. Aber es er es dann zugelassen hat bzw, als Gretchen einfach seine Mauern eingerissen hat, ging es wirklich heiß her und vor allem war es wirklich süß und natürlich heiß (wie gesagt). Es waren beides authentische und gut ausgearbeitete Charaktere und ich mochte ihre Charakterzüge. Sie hatten Tiefe und haben mich eingenommen. Ich wollte einfach wissen was aus den beiden wird, weil sie so unterschiedlich und doch so gleich waren.

Gretchen war frech und mutig. Sie hat gesagt, was sie dachte und gemacht was sie wollte. Sie hat ihren eigenen Kopf und das fand ich super.
Hunter war zurückhaltend und sehr romantisch. Ich mochte es vor allem, dass die Autorin ihm eine etwas weichere Seite verpasst hat, obwohl er sonst immer ziemlich mürrisch und böse rüberkommt.

Allerdings kann ich überhaupt nicht verstehen warum die Autorin sich für den Namen Gretchen entschieden hat. Für ihr Wesen hätte ich einfach andere Namen gewählt. Gretchen verbinde ich mit einer zierlichen, kleinen und sehr mädchenhaften Person.

Nichtsdestotrotz fand ich diesen Band viel, viel besser als den ersten Band. Es war realistischer und hatte auch eine Moral hinter dem ganzen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen