Montag, 5. Oktober 2015

[Mika] Rezension - Black Blade "Das eisige Feuer der Magie" von Jennifer Estep






Titel: Black Blade - Das eisige Feuer der Magie
Autorin: Jennifer Estep
Verlag: Ivi
Seiten: 368
Format: Taschenbuch
Band: 1 von 3
Preis: 14,99 €


Ersterscheinung: Oktober 2015






Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.

Wer unseren Blog schon länger verfolgt weiß, dass ich ein totaler Jennifer Estep Fan bin. Ich liebe ihre Bücher und musste, ganz klar, auch ihr neustes Werk haben! Vom Verlag habe ich, und viele andere Blogger, das Buch vorzeitig zugeschickt bekommen. Ich konnte es kaum erwarten und war von dem Klappentext sofort begeistert. Und heute, am 5. Oktober, erscheint es! :) 

Von Anfang an ist man voll dabei, rennt mit Lila durch die Gassen von Cloudburst Falls und bekämpft die Wächter, die sie verfolgen, nachdem sie eine Rubinkette geklaut hat. Die Handlung an sich ist echt cool und man geht einfach mit der Geschichte mit. Man lernt die Monster kennen, Pixies und viele Magische Fähigkeiten der Menschen kennen. Das Buch ist Spannend und hat auch an einigen Stellen den ein oder anderen Witz. 
Der Schreibstil von Jennifer Estep ist, wie in allen anderen Büchern auch, angenehm und leicht. Sie vermittelt alle wichtigen Informationen, ohne das es langweilig wird und erzeugt Spannung mit wenigen Wörtern. 

Die Charaktere fand ich am allerbesten. Devon ist total vielschichtig in seiner Art. Er hat ein nicht ganz so leichtes Leben und ist dementsprechend etwas in sich gekehrt. Andererseits ist er Stark und mutig - überhaupt nicht selbstsüchtig.
Felix fand ich echt nett. Er redet ziemlich viel und soll außerdem ein Mädchenheld sein. Trotzdem ist er super nett und sympathisch in seiner verquasselten Art. 


Jetzt kommt der Haken. Meiner Meinung nach ist Lila eine Kopie von Gin aus der Elemental Assasins Reihe. Lila hat genau die selben Charaktereigenschaften wie Gin. Hält sich von anderen Menschen fern und liebt ihre eigenen Leute umso mehr. Ihre Mutter wurde von einer Person brutal ermordet usw. - Das alles ist kein Spoiler, denn diese Fakten werden schon in den ersten Kapiteln genannt. Es gibt ziemlich viele Parallelen zwischen Gin und Lila. Es war für mich ein wenig enttäuschend, weil ich ständig das Gefühl hatte, Jennifer Estep wollte nur eine neue Geschichte schreiben, hatte aber keine Lust eine neue Protagonistin zu erschaffen. 

Nichtsdestotrotz, hat mir das gut trotzdem gefallen. Ich konnte irgendwann über die Parallelen hinwegsehen und mich ganz auf die Story einlassen. Irgendwann war ich wirklich gefesselt und konnte es nicht aus der Hand legen - wie bisher bei allen Büchern von Jennifer Estep.

Obwohl mich die Protagonistin an Gin aus Spinnenkuss erinnert hat, mochte ich das Buch sehr gerne und kann es nur weiterempfehlen. Falls ihr auch die Elemental Assasins Reihe vorher gelesen habt, stellt euch auf einige Gemeinsamkeiten ein. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen