Sonntag, 2. August 2015

[Mika] Rezension - Valentine Vendetta von Catherine Doyle




Titel: Valentine Vendetta - Triff mich um Mitternacht
Autorin: Catherine Doyle
Verlag: Cbt
Seiten: 416
Format: Klappbroschur
Band: 1 von 3 (?)
Preis: 14,99€
Ersterscheinung: Mai 2015







Klappentext:


Die 16-jährige Sophie lebt mit ihrer Mutter in Chicago. Als der attraktive Nic mit seiner Familie in die Nachbarschaft zieht, fühlen sich beide sofort unwiderstehlich voneinander angezogen. Doch dann erfährt Sophie, dass ihr Vater, der im Gefängnis sitzt, ausgerechnet Nics Vater getötet hat. Und dass Nics Familie, die zu einem gefährlichen Zweig der sizilianischen Mafia gehört, Rache an ihrer Familie üben will. Nic will Sophie schützen, doch dabei verstrickt er sich selbst immer mehr in den Fängen seiner machthungrigen Familie. Kann ihre Liebe gegen alle Widerstände bestehen?

Meine Meinung:

Zu allererst: Der Klappentext verrät quasi die ganze Geschichte. Zumindest alle wesentlichen Punkte.
Viele der Sachen kommen erst nach 200 Seiten oder mehr raus. Ich verstehe also nicht, warum man einem dann die Spannung nimmt, indem man schon alles im Klappentext verrät.

Der Schreibstil von der Autorin ist Ok, aber nichts besonderes. Es liest sich gut und leicht. 

Die Handlung ist durch den Klappentext, wie schon gesagt, vorhersehbar. Alles was in dem Buch spannend war, steht im Klappentext. Was echt schade ist. Allerdings habe ich nicht diesen Klappentext gelesen sondern den, der im Buch auf der Klappe steht. Für mich war es deshalb sehr spannend. Vor allem war ich überrascht. Nach dem Klappentext (nach beiden), geht es vor allem um die Liebe zwischen Sophie und Nic. Allerdings kam diese 'Liebe' nicht an erste Stelle. Alles andere in der Geschichte kam an erster Stelle. 

Das Buch wird vor allem mit Romeo und Julia in Verbindung gebracht. Ich hab aber wirklich kein Plan worum es in Romeo und Julia geht - Schande über mein Haupt! Jedenfalls habe ich mich darüber erkundigt und kann auch sagen, dass es wirklich Ähnlichkeiten hat :D Vor allem soll dieses Buch ja ein Thriller sein. Also ich habe irgendwo gelesen das es ein Thriller sein soll. Anfangs dachte ich nämlich es sei ein normaler Roman über zwei Liebende, die nicht zusammen sein dürfen. Gegen ende wurden diese Thriller Elemente - ich glaube das waren Thriller Elemente - ganz deutlich. 
In den letzten 50 Seiten, als es richtig zur Sache ging, hat die Autorin alles so gut beschrieben, dass ich, so verrückt das auch klingt, ein paar Tränen in den Augen hatte, weil es fast so wahr, als hätte ich diese Schmerzen. 

Die Charaktere waren gut ausgearbeitet. Mit Sophie konnte ich mich wirklich gut identifizieren. Ich konnte ihre Handlungen verstehen und auch wie sie alles gehandhabt hat. 
Luca, der älteste Bruder von Nic, kam mir irgendwie so vor als wäre er in Sophie verliebt. Fragt mich nicht wieso. Ich hatte einfach das Gefühl. Deswegen mochte ich ihn, neben Nic, besonders gerne. Nic ist super lieb und nicht nur einmal habe ich mir gewünscht, er könnte aus dieser ganzen Mafia Sache einfach raus. 

Fazit:

Eine tolle Geschichte, auch wenn der Klappentext einem die ganze Spannung nimmt. Zum Glück habe ich nicht den Klappentext gelesen und war auf all die Spannenden Sachen nicht vorbereitet.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen