Sonntag, 30. August 2015

[Kathy] Rezension - Deadline von Renee Knight


Klappentext:
Diesen einen Tag vor zwanzig Jahren wird Catherine nie vergessen. Was damals geschah, sollte für immer ein Geheimnis bleiben, bis zum Ende ihres Lebens. Doch dann hält sie plötzlich diesen Roman in den Händen, in dem ihre geheime Geschichte bis ins Detail erzählt wird. Bestürzt blättert sie eine Seite nach der anderen um. Wer kann so genau von den damaligen Ereignissen wissen, und was will der mysteriöse Verfasser des Buches von ihr? Als sie die letzte Seite aufschlägt, findet sie die grausame Antwort: Die Geschichte endet mit ihrem gewaltsamen Tod. Catherine gerät in Panik – und das ist genau das, was Stephen Brigstocke gewollt hat. Er kennt Catherine nicht, aber er weiß von ihrem Geheimnis. Und er hat sich geschworen – sie soll büßen für das, was sie getan hat, bis zu ihrem letzten Atemzug … Amazon Verlag


Meine Meinung:
Leider konnte mich das Buch nicht fesseln, so dass ich es nach 50 Seiten abgebrochen habe. Eigentlich gebe ich einem Buch mindestens 100 Seiten, aber in diesem Fall konnte ich mich leider nicht weiter dazu aufraffen.
Der Klappentext klang so gut und hat mir viel versprochen, aber leider wurde die Geschichte diesem nicht gerecht. Gut gefiel mir, dass das Buch in zwei Zeiten und auch zwei Erzähler aufgeteilt wurde. Wir haben einmal Catherine, die in der jetzigen Zeit erzählt und einmal Stephen, der in der Zeit von vor zwei Jahren erzählt. Ich mag diese Arten Geschichten, weil man so mehr mitbekommt und einen tollen Einblick als Leser erhält.
Von den Charakteren kann ich eigentlich nicht viel berichten, dass ich diese kaum kennen lernen konnte. Catherine wirkt in sich zurückgezogen und leidig. Stephen aufsässig. Ob die Charaktere eine Entwicklung durchmachen, kann ich nicht sagen.
Das Cover gefällt mir sehr gut. In der deutschen Ausgabe ist das Cover vorne rau und der Titel ist tiefer als der Rest. Der Schreibstil hat mir an sich auch gefallen, leider ist die Geschichte einfach langweilig.


Fazit:
Ein Buch, das mich mit seinem Klappentext angefixt hat, mich aber mit der Geschichte nicht einnehmen konnte. Deshalb auch keine Bewertung. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen