Mittwoch, 5. November 2014

[Mika] Kurzmeinung - Alle sieben Wellen von Daniel Glattauer

Autor: Daniel Glattauer
Titel: Alle sieben Wellen 
Verlag: Deuticke im Zsolnay
Seiten: 224
Preis: 8,99 

Inhalt:

Emmi und Leo haben einander nicht vergessen. Und so nehmen sie nach einer langen Zeit ihren Emailkontakt wieder auf, begegnen einander wieder auf eindringliche Art und Weise, dieses Mal allerdings gleichberechtigt, denn auch Leo hat jemanden kennen gelernt.

Meinung:

Bei diesem Teil des E-Mail-romans fehlte mir im Inhalt etwas bzw. etwas war zu viel. Es gab viele Stellen die für mich ziemlich unnötig schienen, ohne diesem Teil, wäre das Buch nur   Halb so lang. Diese Stellen nervten mich sogar besonders, weil es sich immer und immer wieder wiederholte.   
"Nein, ich kann nicht. Doch, ich kann. " Immer das selbe. Was mir jedoch gefiel, war, dass die Beziehung zwischen Emmi und Leo sich entwickelte (wenn auch mit den ganzen 'ich kann nicht'). 

Die Charaktere gingen hier ein wenig mehr zurück. Leo wurde immer unsicherer. Das was ich im ersten Buch an Charaktereigenschaften bei ihm gefunden habe, war hier deutlich schwächer bei. Emmi wurde teilweise zickiger, teilweise aber auch verständnisvoller. Bernhard, von dem ich mir im ersten Buch mehr zu wissen gewünscht hatte, kam hier nicht wirklich vor. Alles in allem gab es einen starken Rückschlag von den eigentlich tollen Protagonisten. 

Was mir gefiel, war das die anderen Protagonisten mehr mit eingebunden  wurden. So war die Geschichte nicht nur noch von Emmi und Leo, sondern auch von deren Familien. Besser fand ich es, weil so war es nicht mehr auf zwei bzw. drei Personen fixiert. 

Fazit: 
Viele Macken und unnötige Stellen lässt es nicht ans erste reichen. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen