Donnerstag, 30. Oktober 2014

[Mika] Rezension - Gut gegen Nordwind von Daniel Glattauer











Autor: Daniel Glattauer
Titel: Gut gegen Nordwind
Verlag: Goldmann
Seiten: 224 
Preis: 8,99€

Inhalt:                                                                                                                

Emmi Rothner möchte per E-Mail ihr Abo der Zeitschrift „Like“ kündigen, doch durch einen Tippfehler landen ihre Nachrichten bei Leo Leike. Als Emmi wieder und wieder E-Mails an die falsche Adresse schickt, klärt Leo sie über den Fehler auf. Es beginnt ein außergewöhnlicher Briefwechsel, wie man ihn nur mit einem Unbekannten führen kann. Auf einem schmalen Grat zwischen totaler Fremdheit und unverbindlicher Intimität kommen sich die beiden immer näher – bis sie sich der unausweichlichen Frage stellen müssen: Werden die gesendeten, empfangenen und gespeicherten Liebesgefühle einer Begegnung standhalten? Und was, wenn ja?

Meinung:                                                                                                             

Das Buch "gut gegen Nordwind" ist im E-Mail Stil geschrieben und beinhaltet dabei auch keine ausnahmen. An sich ist es ziemlich schwer den Schreibstil von Daniel Glattauer zu beschreiben, weil das Buch ja nur E-Mails besteht. Dennoch finde ich, dass man den Autor in diesen E-Mails wiedererkennt. Er hat ein intellektuellen Schreibstil, wobei ich das nicht schlecht finde. Gefühle wurden beschrieben, Situationen erzählt. Es war, als wäre es ein ganz normaler Roman. 

Die Geschichte war locker und man konnte sich relativ gut einklinken. Am Anfang war es ein bisschen seltsam, weil es nur E-Mails waren, aber man konnte sich gut dran gewöhnen. Manchmal zogen sich die Mails, also die Geschichte in die Länge. Es war an diesen Stellen so, dass die Geschichte bzw. das handeln der Protagonisten sich wiederholte. Trotzdem war es hauptsächlich locker und schön und man konnte sich selbst in die Geschichte versetzen.  Ich habe es wirklich gemocht in die Geschichte einzutauchen. Es war ein Wechselbad der Gefühle, das man nachvollziehen konnte. Viel zu sagen gibt es nichts, weil es ein wirklich beeindruckendes Buch ist und mich total überrascht hat. 

Die Charaktere haben einen Charakter, der sehr vielfältig ist. Leo ist manchmal so und manchmal so. Genau wie Emma. Beide harmonieren irgendwie miteinander und das ist wirklich schön. Emmi war zum Teil total verantwortungsbewusst und liebenswürdig - andererseits war sie auch sehr neugierig und Eifersüchtig. Leo hingegen war ruhig und passte immer auf was er sagte (schreibte). Er war geduldig und manchmal war er ein wenig egoistisch, aber das alles war sehr erfrischend.  Trotzdem und das bedaure ich, hatte ich das Gefühl, dass an diesen Charakteren noch ein bisschen gefeilt werden sollte. Kleinigkeiten einfach berichtigt werden mussten. Ein paar nebencharaktere, die wirklich nur kurz vorkommen, sind zum einen Bernhard, Emmi's Ehemann. Seinen Charakter fand ich als interessant und ich war neugierig, wie er im nächsten Buch sein würde und ob er darin vorkäme.


Das Cover ist nicht ganz so meins, weil ich damit erst nichts anfangen konnte. Ich hatte gedacht, dass da wenigstens ein Computer oder Laptop drauf abgebildet wäre. 

Fazit:                                                                                                                

Ein E-Mail Roman, dass einem normalem Roman in nichts nachsteht!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen