Donnerstag, 23. Oktober 2014

[Kathy] Rezension - Nova & Quinton (True Love) von Jessica Sorensen



Kurzbeschreibung:
Als Teenager wollte Nova Drummerin werden und ihre große Liebe Landon heiraten. Aber dieser Traum wurde in einem einzigen Moment zerstört. Nova ist überzeugt, dass sie nie wieder jemanden lieben wird. Bis sie den unverschämt attraktiven Quinton Carter kennenlernt. Er fasziniert und verwirrt sie. Und Nova ahnt, dass sie besser die Finger von ihm lassen sollte ...

Meine Meinung:
Nova und Quinton haben beide viel erlebt. Nova verliert ihren Freund Landon und Quinton seine Liebe Lexi und dann stoßen beide in Novas Heimatort aufeinander. Beide merken, dass sie etwas füreinander empfinden, aber sie lassen die Gefühle nicht zu, weil sie Angst haben, dass es dem anderen dadurch schlecht gehen kann.

Ich war begeistert, dass ich dieses Buch als Rezensionsexemplar zugeschickt bekäme, damit ich es lesen und rezensieren kann. Ich hatte bisher die Ella & Micha Reihe von Jessica Sorensen gelesen, die mir wirklich gut gefallen hat, deshalb war ich sehr gespannt auf ihre neue Reihe.
Der Einstieg ging sehr gut los und ich konnte mich, dank der Rückblenden zu Anfang zu jeweils Quinton und Nova, gut in die Geschichte einfügen. Nach und nach erfährt man im Laufe des Buches was den beiden passiert ist und wie es zu diesen Situationen gekommen ist.
Leider hat mir das Buch dieses Mal nicht so gut gefallen. Man konnte die Geschichte lesen, aber mich hat das Buch an sich nicht so richtig berührt. Leider ist ein ganz großer Minuspunkt, dass es in dem Buch dauernd und ständig um Drogen geht. Zwar geht es auch darum, dass Nova und Quinton beide versuchen nein zu den Drogen zu sagen, aber das oftmals einfach nicht schaffen. Leider wird das Thema so hoch thematisiert, dass ich dieses Buch nicht gut finden kann. Ich bin absolut gegen Drogen aller Art und finde, dass es zu harmlos dargestellt wurde.

Die Charaktere waren die typischen Young-Adult Personen, die sich nicht trauen eine Beziehung einzugehen und sich deshalb zurückziehen, aber dennoch nicht die Finger voneinander lassen können. Mich konnten sie nicht komplett berühren.

Der Schreibstil ist einfach und sehr locker, man kann den Worten gut folgen und dadurch lässt sich das Buch sehr leicht lesen. Die Autorin schreibt abwechselnd aus Novas und Quintons Sicht, was mir mal wieder sehr gut gefallen hat. So lernt man beide Sichten der Protagonisten kennen und kann sich gut in diese hinein versetzen.
Das Cover ist typisch Young-Adult. Der gelbe Kreis auf dem Cover ist ein Eye-Catcher und man wird sofort aufmerksam.
Fazit:
Solides Young-Adult Buch, mir persönlich aber zu oberflächlich und definitiv nicht unbedingt für jugendliche Leser im Alter von 12-15 Jahren geeignet.

Danke an den Heyne Verlag für dieses Rezensionsexemplar.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen