Dienstag, 21. Oktober 2014

[Kathy] Die Bestimmung - die Verfilmung

ACHTUNG: HIER WIRD GESPOILERT!

Nachdem ich vor einigen Monaten den ersten Band der Bestimmung von Veronica Roth verschlungen habe, wollte ich natürlich auch unbedingt die Verfilmung sehen.
So habe ich mir im September die DVD gekauft, nachdem diese rauskam und habe sie dann am Montag geschaut.

Vorne weg: Mir hat der Film echt super gut gefallen und ich war begeistert und nur an wenigen Stellen enttäuscht.

Ich fand den Anfang des Filmes wirklich gut gelungen, wie alles vorgestellt wurde und dass man gut in den Film reinkommen konnte. Die Schauspieler sind bis auf wenige Ausnahmen super klasse und passen perfekt auf die Charaktere. Al z.B. wurde immer als dicklich und sehr groß beschrieben, er war aber eher schlank und groß. Christina hatte ich mir auch anders vorgestellt. An sich wurden sie aber gut getroffen.
Die Schauplätze sind klasse getroffen und vieles war so, wie ich mir das in den Büchern vorgestellt hatte.
Was mir ganz besonders gefallen hat, ist, dass die Story des Buches so gut wie auferhalten wurde und der Film eine gute Länge hat. Zwar ist er mit 134 Minuten schon eher länger, aber mir fiel das gar nicht so auf.
Die Angstlandschaften waren super dargestellt, so real. Die Vorstellungskraft für diese hat mir aus dem Buch etwas gefehlt. Auch das Ende, als es darum ging, was die Ken machen, um die Altruan zu stürzen, war super dargestellt und klasse erklärt. Ich habe es sogar besser verstanden, als im Buch.
Der Showdown am Ende mit den Ken, den Altruan, Markus und Jeaninne war super klasse und hat mir besonders gut gefallen!

Ich habe während des Films überlegt, welche Szene mir wohl am besten gefällt, am meisten Gefühle bei mir auslöst und mich am meisten berührt. Und das war, wo Tris und Four oben am Geländer stehen, sie sich unterhalten, Four seine Tattoos zeigt und sie sich schließlich küssen. Da war so viel Gefühl drin.
Leider wars das aber auch schon. Das ist einer der größten Minuspunkte, die der Film mit sich brachte. Die Liebesgeschichte um Tris und Four war in dem Buch viiiiel besser ausgearbeitet und intensiver. Leider fehlte dies bis auf wenige Ausnahmen im Film.

Mir ist auch aufgefallen, dass vorallem im Mittelteile viele Szenen gänzlich fehlen, z.B. fehlt mir die Szene mit Peters Angriff, der vorallem auch im zweiten Teil eine große Rolle einnimmt. Die Nebencharaktere schwächen ab. So waren Will und Uriah so wenig dabei, dass ich es wirklich als doof empfand.
Tris Gefühle kann man natürlich im Film nicht so darstellen, aber es war das, was mir gefehlt hat und wo ich wieder gemerkt habe, dass nichts über das Buch geht. Man erfährt so viel mehr von Tris, von ihrem Denken und Fühlen und von vielen Verstrickungen innerhalb.

Und das Ende hat mich enttäuscht! Man sieht wie die Gruppe um Four und Tris mit dem Zug wegfahren, wie die beiden sich im Arm halten, aber leider fehlt das "Ich liebe dich". :(

Im Großen und Ganzen ist der Film aber richtig gut gelaufen. Ich freue mich auf die Fortsetzung!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen