Sonntag, 21. September 2014

[Sandra] Positive Meinung trotz Gemecker zu Kirschroter Sommer von Carina Bartsch (Achtung, Spoilergefahr!)

Lange habe ich mich davor gesträubt, dieses Buch zu lesen, weil ich dickere Taschenbücher hasse und gehypte Bücher meistens auch nicht soo toll finde.
Nachdem ich neuerdings aber Liebesgeschichten für mich entdeckt habe, habe ich mich auch endlich mal an dieses Buch gewagt. Schon einmal kurz vorweg: Ich mochte es. Ich habe nur an manchen Stellen etwas auszusetzen und darum gehts in diesem Post!

Hier noch einmal kurz der Inhalt für euch:
"Würdest du deiner ersten Liebe eine zweite Chance geben? Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?"


Meinung (Achtung, Spoilergefahr! Nicht lesen, wenn ihr das Buch nicht gelesen habt!):
Ich muss sagen, dass mir das Buch zwar insgesamt gut gefallen hat, manches hat mich trotzdem etwas genervt. Das klingt jetzt negativer als es eigentlich ist. Ich fand das Buch wirklich gut - aber ich möchte meinem kleinen "Ärger" an manchen Stellen nun einfach mal Luft machen.
Also, los gehts mit meinem Gemecker (ich meine das aber wirklich gar nicht so bös, wie es vielleicht klingt :D):
Also..zum Beispiel fand ich Emely eigentlich ganz cool. Ihr Humor gefällt mir sehr und ähnelt meinem. Sie war mir ansonsten etwas zu langweilig, ihr ständiges übermotiviertes Lernen ist zwar vorbildlich, aber auch nicht so mein Ding - aber nun gut, das passte alles zusammen und hat mich auch überhaupt nicht gestört.
Was mich dann aber doch gestört hat, ist, dass ihr schlagfertiges Battlen mit Elyas irgendwann echt alle Grenzen zum X. Mal überschritten hat. Irgendwann dachte ich nur noch "Määäädel, stell dich jetzt mal nicht so an. Eure Wortgefechte sind zwar lustig und ja, du bist schlagfertig, aber so blöd kannst du doch nicht sein, dass du ihm nicht irgendwann mal glauben kannst."

Außerdem kann ich nicht glauben, dass eine Freundschaft wie die von Emely und Alex real echt existieren könnte. Klar, diese "offenes, freches, lautes Mädel" und "trockene, viel lernende, verantwortungsbewusstes Mädel"-Konstellation gibt es zur Genüge. Aber so krass, wie Emely Alex manchmal verflucht und am liebsten immer tagelang Ruhe vor ihr hat, ist es doch echt etwas überzogen für "beste Freundinnen", oder? Kleines "Angiften" und "oorrrrr wie kannst du sowas machen?!?"-Situationen finde ich normal - aber in dem Buch hatte ich manchmal den Eindruck, Emely möchte ihre beste Freundin WIRKLICH umbringen.
Wo wir auch gleich bei Alex wären: Sie hätte es auch manchmal WIRKLICH verdient. Der besten Freundin fällt man nicht so in den Rücken, wenn man weiß, dass sie den Bruder einfach nicht leiden kann (...weil er sie damals so verletzt hat!). Dann arrangiert man als beste Freundin nicht sämtliche Treffen. Auch wenn es wohl irgendwie nur gut gemeint ist.
Alles in allem habe ich Alex aber ins Herz geschlossen und irgendwie kann ich Emely auch nachvollziehen, wenn sie sagt, dass man dieses kleine Monster einfach lieb haben muss.

Die ganze Geschichte hätte ich mir 100 Seiten kürzer vorstellen können, aber nun ja, was solls. So hatte das Ganze eben mehr Raum um sich zu entfalten, aber ein langer Part im Mittelteil ist immer nur dieses "Elyas versucht sie zu erobern und sie will nicht". Das hätte man eben auch etwas abkürzen können.

Trotz alledem Gemecker hat mir das Buch gefallen. Ich mochte die Charaktere, konnte sie mir ganz genau vorstellen (und damit tue ich mich meistens sehr schwer!). Manchmal wusste ich schon, was Emely denkt, bevor ich es gelesen habe. Das hat Carina Bartsch echt gut gemacht.

Aber gerade als es endlich mal zu einer richtigen Liebesgeschichte wurde und die beiden sich endlich mal beidseitig! aufeinander eingelassen haben.... da endet das Buch völlig abrupt!!
Das Ende ist ja mal RICHTIG mies.
Gut, dass ich "Türkisgrüner Winter" hier liegen habe..
Hätte ich das nicht oder müsste ich gerad noch ewig auf die Fortsetzung warten.. ich glaube, dann hätte ich "Kirschroter Sommer" brennend aus dem Fenster geschmissen.

Zum Glück ist es aber ja nicht so, denn ich habe "Türkisgrüner Winter" gestern direkt angefangen und muss sagen, dass es mir bislang richtig gut gefällt.
Da der erste Teil mitten in der Story endet, fängt der 2. Teil gleich mitten im Geschehen an und braucht nicht lange um in Fahrt zu kommen. Das finde ich super! Ich glaube sowieso, dass der 2. Teil nochmal um einiges besser wird, wenn der so witzig weitergeht, wie er angefangen hat!

Fazit (spoilerfrei!):
Mich hat das Verhalten der Personen untereinander an manchen Stellen leicht genervt, weil es überzogen wirkt. Dennoch hat mir das Buch sehr gut gefallen, weil die Charaktere alle so ausgearbeitet sind, dass man sich alles genau vorstellen kann und weil ich den trockenen Humor von Emely mag.
Man sollte sich aber darauf einstellen, dass man den 2. Band direkt hinterher lesen muss, weil man beim 1. direkt auf dem Höhepunkt der Geschichte stehen gelassen wird.

Soo, ich hoffe, ich hab jetzt nicht zuu viel gemeckert und werde nicht von Fans des Buches erschlagen :D Mir hat es ja auch gefallen! 
Wie findet ihr meine Kritikpunkte? Seht ihr das ähnlich oder etwa ganz anders? 

Liebe Grüße 
Sandra

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    ich habe dich gerade getagt, vllt. hast du ja Lust mitzumachen :)

    http://buecherstuff.blogspot.de/2014/09/tag-liebster-award-discover-new-blogs.html

    LG Dinchen

    AntwortenLöschen