Dienstag, 29. Juli 2014

[Kathy] Rezension - Der Geschmack des Sommers von Sarah Ockler












Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: cbt
Sprache: Deutsch
Genre: Liebe, Freundschaft, Familie
Preis: 8,99 Euro

Kurzbeschreibung

Delilahs Leben fällt überall auseinander: ihre schulischen Leistungen sind miserabel, sie hat einen Nicht-Freund, mit dem sie nichts außer der Möglichkeit zu vergessen verbindet, und die Beziehung zu ihrer Mutter Claire ist alles andere als harmonisch. Vor allem der große Familienstreit vor acht Jahren steht zwischen ihnen. Als ihre Großmutter plötzlich stirbt, kehrt Delilah mit Claire in das Haus zurück, in dem sie früher jeden Sommer verbracht haben. Und dort begegnet sie nicht nur der Vergangenheit, sondern auch Patrick – ihrem gut aussehenden Freund von damals …

Story

Ich habe mich wahnsinnig auf diese Neuerscheinung gefreut und dachte, dass das wirklich ein schönes Sommerbuch werden würde. Und ich wurde nicht enttäuscht.
Delilah reist mit ihrer vielbeschäftigten Mutter zum Haus ihrer Großmutter zurück, weil diese verstorben ist. Nun muss die Beerdigung organisiert und das Haus ausgeräumt und verkauft werden. Sie treffen dort auf Delilahs Tante Rachel, die ihnen hilft, die aber kein besonders gutes Verhältnis zu Delilahs Mutter Claire hat. So geht es drunter und drüber und immer wieder kommt die Geschichte um den großen Familienstreit auf den Tisch.

Man kann komplett in dieses Buch eintauchen. Es gibt von allem etwas. Mutter-Tochter Verhältnis. Schwester-Verhältnis, Tochter-Vater Verhältnis, Liebe, Familie, Tod aber vorallem - Erkenntnis!
Mich hat das Buch vollkommen in Beschlag genommen. Ich habe mit den Charakteren mitgelitten, ich habe mitgeliebt und mich mitgefreut.

Das Ende hat ein Happy-End, mit dem ich nicht gerechnet habe und allgemein nimmt die Geschichte immer wieder Schlenker, von denen man nicht glaubt, dass sie noch auftauchen.

Charaktere

Ich mag Delilah sofort. Sie ist stark, obwohl sie kaum Liebe von ihrer Mutter erfährt. Sie macht ihr eigenes Ding, findet Freunde in dem kleinen, stillen Ort und will mehr und mehr über ihre Vergangenheit wissen. Sie steht wieder auf, wenn sie denkt, dass das Leben ihr übel mitspielt und sie zeigt das ein oder andere Mal ihre wunderschönen, tiefen Gefühle. Für ihre Mutter, ihre Großeltern und für Patrick.

Patrick ist ihr bester Freund von damals, den sie mit 8 Hals über Kopf verlassen musste und danach keinen Kontakt mehr hält. Als sie sich wieder sehen, ist alles wie früher und doch irgendwie nicht. Da ist mehr. Patrick ist wahnsinnig hilfsbereit und zärtlich. Er zeigt Delilah immer wieder, was die schönen Dinge des Lebens sind und, dass man doch auch lachend durchs Leben kommt.

Rachel und Claire, zwei Schwestern, die nicht unähnlicher sein könnten. Rachel, die liebe, treuherzige, etwas angehauchte Esoteriktante und Claire, die vielbeschäftigte, kühlere Karrierefrau. Und genauso oft kracht es zwischen den beiden auch, dennoch verbindet die beiden eine tiefe Liebe zueinander und zu ihrer Familie.

Die gute Seele des Buches ist für mich Em. Sie wird innerhalb kürzester Zeit zu Delilahs bester Freundin. Und das, obwohl Delilah zu Hause in ihrer Heimat kaum wirkliche Freunde hatte, sondern sich damit immer schwer getan hat. Em ist immer zur Stelle bereit, wenn man sie braucht und hilft wo sie kann.

Schreibstil

Die Autorin schreibt sehr bildhaft und lässt den Leser komplett in die Geschichte eintauchen.  Ein einfacher Schreibstil, der aber so viel offen zur eigenen Interpretation lässt.

Cover

Ich liebe es! Es ist so toll, so warme Farben, so sommerlich und passt einfach perfekt auf die teilweise träumerisch Geschichte.

Fazit

Wundervolles Buch, das einen mitreißt und erst nach 416 Seiten wieder los lässt.


Hier kommt ihr zum Amazon-Link.

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    ich habe das Buch auf dem SUB und freue mich schon sehr darauf. Schöne Rezi.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen