Sonntag, 22. Juni 2014

[Sandra] Rezension - Flavia de Luce 5 - Schlussakkord für einen Mord von Alan Bradley (kein Spoiler)

Klappentext:
Sie steckt ihre Nase überall hinein und befördert jeden noch so tief vergrabenen Hinweis ans Licht - die elfjährige Flavia de Luce ist Hobbydetektivin aus Leidenschaft. Als sie ihre Nase zur Abwechslung in eine alte Kirchengruft steckt, rechnet sie allerdings nicht damit, eine verhältnismäßig frische Leiche ans Tageslicht zu befördern. Aus dem Grab des Kirchenheiligen von Bishop's Lacey blickt ihr der ermordete Kirchenorganist entgegen. Wer hatte einen Grund, Mr. Collicutt zu töten, warum trägt er eine groteske Gasmaske, und wieso hat der Täter die Leiche hier, an diesem heiligen Ort, versteckt?



Penhaligon Verlag    Hier gehts zur Leseprobe!




Nachdem ich letzten Monat den 4. Teil "Vorhang auf für eine Leiche" gelesen habe, durfte der 5. Teil natürlich auch nicht lange auf sich warten. Wie ihr mittlerweile vielleicht wisst, bin ich ein großer Fan der Flavia-Reihe und somit konnte auch dieser Teil mich wieder vollends überzeugen.

Anlässlich der Fünfhundertjahrfeier der St. Tancred Kirche soll das Grab des Heiligen geöffnet werden. In der Grabkammer findet sich unerwartet allerdings eine andere Leiche: Der Kirchenorganist Mr. Collicutt - und Flavia beginnt gleich mit ihren Ermittlungen.

Das ganze Buch hat durch die düstere Umgebung (Grabkammern, Friedhof,..) eine sehr schaurige Stimmung was trotz Flavias humorvoller Ermittlungen für leichtes Gänsehaut-Feeling sorgt. Mir hat die Kirchen-Szenerie sehr gut gefallen, denn diese bietet genug Raum für viele Geheimnisse, die im Laufe der Geschichte ans Licht kommen.

Dieser Teil war sehr rasant und aufregend. Habe ich beim letzten Band noch "kritisiert", dass es zu wenig Ermittlungsarbeiten gibt, gibt es in diesem umso mehr.
Es geht nämlich nicht nur um den Toten Mr. Collicutt, sondern es passieren noch eine ganze Reihe anderer Dinge. Was hat es mit dem komischen Richter auf sich? Wer ist Adam Sowerby? Warum trägt der Tote eine Gasmaske? Und nicht zuletzt: Was wird aus Buckshaw? Diesmal ist es nämlich wirklich so weit: Das "zu verkaufen"-Schild steckt im Rasen vor dem Anwesen. Wo sollen die de Luces hin? Was wird aus Dogger und Mrs. Mullet wenn Buckshaw verkauft wird?

Viele Fragen - vielleicht zu viele? Stellenweise passiert in diesem Teil so viel, dass man selbst Schwierigkeiten hat, der Geschichte zu folgen und die Puzzleteile aneinanderzufügen. Das klärt sich aber immer schnell wieder auf. Und so ist es mir lieber, als wenn 50 Seiten lang gar nichts passiert! Spätestens zum Schluss hin erlebt man viele "ahaaaa"-Momente und das macht wirklich Spaß!

Wir lernen wieder neue Bewohner von Bishop's Lacey kennen und treffen natürlich auch auf alte Bekannte, wie zum Beispiel Inspektor Hewitt, den Vikar und die verrückte Meg.
Innerhalb der de-Luce-Familie herrscht die übliche Kälte zwischen den Schwestern, die diesmal aber durch ungewohnt gefühlvolle Momente aufgebrochen wird. Der Vater scheint diesmal noch mehr mit sich und den Geschehnissen um Buckshaw beschäftigt. Er ist sehr in sich gekehrt und wirkt traurig. Dogger und Mrs. Mullet sind wie immer - und dazu kann ich nur sagen: Dogger ist neben Flavia mein absoluter Lieblingscharakter. Er ist einfach hinreißend!

Diesmal gibt es auch wieder mehr chemische Experimente - aber keine Sorge, dazu muss man selbst kein Fachwissen haben. Es wird nichts davon lang ausgeführt oder schwierig umschrieben. Flavia nutzt ihre Fähigkeiten nur wieder mehr um den Fall aufzuklären. Blut spielt hierbei eine zentrale Rolle.

Außerdem blickt man in diesem Teil etwas mehr hinter die Kulissen. Flavia erfährt einiges über Hintergründe ihrer Familie, über Verwandschaftsverhältnisse und über Harriets Privatleben, das auch ein Geheimnis hegte. Im 6. Teil (erscheint am 13. Oktober 2014) wird es wohl um Flavias verschollene Mutter Harriet gehen und in diesem 5. Teil wird schon langsam darauf vorbereitet. Ich bin wirklich gespannt, ob und wie sich die angedeuteten Geschehnisse im nächsten Band aufklären.



Ich mag wirklich nicht mehr bis Oktober abwarten! Dieser Teil hat so viel Lust auf mehr gemacht und ich kann es gar nicht mehr erwarten zu erfahren, was mit Harriet passiert ist. Rasante, zum Teil verworrene und vor allem spannende Geschichte. Mit Flavia zu ermitteln und alte Dorfbekannte wiederzutreffen hat mir sehr viel Spaß gemacht - nicht zuletzt wegen der kirchlichen Umgebung, die düstere Geheimnisse birgt. 5 von 5 Sternen!

(c)Jeff Bassett

Teil 1 - Mord im Gurkenbeet
Teil 2 - Mord ist kein Kinderspiel
Teil 3 - Halunken, Tod und Teufel
Teil 4 - Vorhang auf für eine Leiche
Teil 5 - Schlussakkord für einen Mord
Teil 6 - Tote Vögel singen nicht





       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen